Information zur Partnerfeuerwehr Asselfingen (D)

Freiwillige Feuerwehr Asselfingen (D)
Freiwillige Feuerwehr Asselfingen (D)

Partnerschaft zwischen FF-Wildendürnbach und FF-Asselfingen

20 Jahre Partnerschaft - FF Asselfingen/FF Wildendürnbach

Im Zuge der Reise zum 20. Partnerschaftsjubiläum nach Asselfingen bepflanzten wir zum freudigen Anlaß Weinreben und stellten eine "Gedenktafel" auf.

 

Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Asselfingen

 

Die FF Asselfingen besteht aus der Einsatzabteilung mit zur Zeit etwa 40 aktiven Einsatzkräften in vier Gruppen. Des weiteren gibt es eine Altersabteilung und den Musikzug.

Standardmäßig üben die ersten drei Gruppen der aktiven Abteilung am ersten Montag im Monat. Einsatzkräfte, die bereits 25 Jahre aktiven Dienst absolviert haben, sind in unserer Gruppe 4 zusammengefasst und haben einen eigenen Übungsplan.

Der Musikzug trifft sich jeden Dienstag zu den Proben.

Geschichte der FF Asselfingen

Erstmalig erscheint der Name der Freiwilligen Feuerwehr in einem Protokoll vom 24. August 1884. Zu damaliger Zeit bestand für alle männlichen Einwohner vom 17. bis zum 50. Lebensjahr Feuerwehrpflicht. Daraus resultiert die Stärke von 128 Mann, zusammengesetzt aus zwei Zügen, einer ergänzenden Mannschaft und einer Führung von einem Kommandanten mit Stellvertreter und zwei Hornisten sowie zwei Zugführern. Der erste Zug bestand aus 16 Steigern. Der zweite Zug war in drei Einheiten aufgeteilt: eine 16 Mann starke Schlauchlege- und Hydrantenmannschaft und zwei 24 Mann starke Spritzenmannschaften, die sich gegenseitig ablösten. Die ergänzende Mannschaft waren 22 Wasserträger und 16 Mann in der Wach- und Rettungsmannschaft. Als Rettungs- und Löschgerät standen der Wehr eine Saug- und Druckspritze mit 7~m Saug- und 320~m Druckschlauch sowie ein Schlauchwagen und diverse Kleingeräte und Leitern zur Verfügung. Die Pflichtfeuerwehr mit zuletzt 91 Aktiven wurde im Jahr 1936 in eine Freiwillige Feuerwehr mit anfänglich 40 Mann Stärke umgewandelt. Im Zuge des zweiten Weltkrieges mußte wegen der zum Kriegsdienst abkommandierten Männer die Mannschaftsstärke von 14 Mann durch Hinzuziehen von Jugendlichen und Frauen vergrößert werden, um die Einsatzbereitschaft der Wehr aufrechtzuerhalten. Nach dem Kriegsende formierte sich die Wehr neu, der erste Kommandant wurde bereits am 18. Juli 1945 gewählt. Die Erweiterung um einen Spielmannszug erfuhr die Wehr im Jahr 1979. 1984 wurde mit der niederösterreichischen Wehr von Wildendürnbach eine Partnerschaft beschlossen.
Neben zwei Großbränden in den Jahren 1892, 1899, bei denen mehrere Gebäude in Flammen aufgingen, mußten die Feuerwehrmänner bei Gebäudebränden in den Jahren 1892, 1894, 1902, 1913, 1918 und 1921 ihre Pflicht tun. Über 50 Jahre rückte die Wehr, abgesehen vom Brand einer Feldscheune und einiger Strohhaufen zu keinem ernsten Einsatz aus. Der erste größere Einsatz war wieder im Jahr 1974 bei einem schweren Verkehrsunfall. Neben einem weiteren Einsatz bei einem Verkehrsunfall im Jahr 1979 waren Brandeinsätze in den Jahren 1975, 1977, drei Einsätze 1979 und einer 1980 zu verzeichnen. Der letzte große Einsatz betraf 2004 den Stall eines Milchbauern, der komplett ausbrannte.

Hier finden sie uns

Freiwillige Feuerwehr Wildendürnbach
Wildendürnbach 102
2164 Wildendürnbach

Kdt.: Tel. 02523 - 8886

Handy:    0664 - 8202643

E-Mail: bruck361@gmx.at

 

Kdt.Stv.: 02523 - 20176

Handy:    0664 - 3826026

Alarmierungsstatus NÖ

Alarmierungsstatus
Alarmierungsstatus

Unwetterwarnungen


AMZG-5 Tage Vorschau

ZAMG-Wetterwarnungen

Pegelstände